Lesenetz Hamburg

„Mit Qualität vorlesen – wer sagt, was gut ist?“

Eröffnung der Veranstaltung durch die Vorsitzende der AG Frau Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert (HAW Hamburg)

Am 2. Juni 2015 fand der Workshop „Mit Qualität vorlesen – wer sagt, was gut ist?“, konzipiert und organisiert von der AG Qualität in der Leseförderung, in der Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen am Hühnerposten statt. Dieser beruhte auf den Ergebnissen des vorherigen World Cafés. Das Thema war Evaluation in der Leseförderung und sollte einen Einblick in die Möglichkeiten der empirischen Sozialforschung geben und den TeilnehmerInnen die Angst vorm ‚Bewerten‘ nehmen.

 

Katrin Klemm (selbstständiger Businesscoach) bei ihrem „Bericht zur Evaluation der LeseZeit“

25 TeilnehmerInnen von Vorleseinitiativen und Leseförderungsprojekten sowie Organisatoren von Leseförderungsangeboten kamen am 2. Juni 2015 von 9-15 Uhr in die Zentralbibliothek der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen zusammen, um einen Einblick in das Thema Evaluation zu erhalten.

Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert begrüßte alle TeilnehmerInnen und leitete zum ersten Impulsvortrag des Tages über. Die Referentin Katrin Klemm ist selbstständiger Businesscoach und hat das Projekt LeseZeit der BürgerStiftung Hamburg untersucht und bewertet.

 

Ideensammlung der Workshop-TeilnehmerInnen in kleinen Gruppen

Anschließend folgte ein Impulsvortrag von Dr. Dietrich von Queis, der für die Qualitätssicherung des Mentor.Ring Hamburg e.V. zuständig war. Sein Vortrag handelte vom Qualitätsmanagement und der Sicherung von Qualität in der Leseförderung.
Der letzte Impulsvortrag wurde von Dr. Bettina Langfeldt gehalten. Die Referentin lehrt an der HSU Hamburg im Bereich empirische Sozialforschung. Ihr Vortrag setzte sich mit der Frage, wie man eine Evaluation durchführt, auseinander. Es wurden Grundlagen aus dem Bereich empirische Sozialforschung und Datenerhebungsverfahren gegeben.

 

Konzepterstellung für eine mögliche Evaluation in kleinen Gruppen

Nach einer Pause teilten sich die TeilnehmerInnen in Arbeitsgruppen auf, in welchen sie unter Anleitung von Moderatoren ein Konzept für eine mögliche Evaluation erstellten. Die Teilnehmer entwarfen für die Projekte MENTOR, Lesehaus Dulsberg und LeseZeit erste Strukturen und präsentierten diese abschließend im Plenum.

 

Cornelia von der Heydt (BürgerStiftung) bei der Überreichung des Geschenks an die Referentin Frau Dr. Bettina Langfeldt (Helmut-Schmidt-Universität)

Dokumente zum Download:

 

Für weitere Fragen richten Sie sich bitte an Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert ( ute.krauss-leichert[at]haw-hamburg.de )